Windstärke 10 und Schnee auf Rügen

Standard

Fast 30 Zentimeter Neuschnee auf Rügen und ein auffrischender Nordwind bereiten den Wetterexperten Sorgen. Sie haben deshalb eine Unwetterwarnung wegen bevorstehender Schneeverwehungen herausgegeben. Straßen und Schienen sollen unpassierbar werden. Am Wochenende soll es noch einmal richtig kalt werden.

Im südlichen Mecklenburg-Vorpommern werden bis zu 15 Zentimetern erwartet. In Hamburg sollen zehn Zentimeter hinzukommen. Lediglich im nördlichen Schleswig-Holstein und im nordwestlichen Niedersachsen soll es kaum schneien. Hier kann sich sogar hin und wieder die Sonne zeigen.

Advertisements

Die Angel-Weltmeisterschaft in Kühlungsborn

Standard

Am 31.10.2009 begann die Weltmeisterschaft in Brandungsangeln. Aus 9 Ländern kamen je 5 Sportler, das waren insgesamt 17 Mannschaften. Nur die 2 besten Mannschaften aus jedem Land durfen antreten, laut Deutschem Anglerverband. Für Deutschland traten das Team aus Schleswig-Holstein und das Team aus Sachsen-Anhalt an. Auch dabei waren Mannschaften aus Belgien, Holland, England, Gibraltar, Frankreich, Italien, Spanien und Portugal.

Klimawandel an der Ostsee

Standard

Der Regionale Planungsverband Vorpommern will sich in nächster Zeit verstärkt um die Folgen des Klimawandels für das Gebiet zwischen Fischland-Darß, Rügen und dem Stettiner Haff kümmern. Wie der bei der konstituierenden Sitzung des Planungsverbandes als Vorsitzender bestätigte Greifswalder Oberbürgermeister Arthur König  betonte, arbeite man an einem Modellvorhaben, das sich mit entsprechenden Raumentwicklungsstrategien befasst; wie berichtet, rechnen Experten auch für den Bereich der Ostsee und des Haffs mit teilweise deutlich steigenden Wasserständen, so dass die Hochwasser-Schutzanlagen langfristig verstärkt und Bauvorhaben in überflutungsgefährdeten Bereichen überdacht werden müssen. Außerdem kündigte König die weitere Umsetzung des Regionalkonzeptes für vorpommersche Guts- und Parkanlagen an; hier geht es darum, diese für einen naturnahen Tourismus abseits der großen Urlauberzentren zu aktivieren. Als eines der  Musterbeispiele dafür gilt die Gutsanlage in Zinzow.

Kühlungsborn: Entwarnung nach Bakterien-Alarm

Standard

Der am Donnerstag vom ADAC ausgerufene Bakterien-Alarm am Ostseestrand von Kühlungsborn ist aus Sicht des Landesamts für Gesundheit völlig unberechtigt.

Vier Einzelanalysen haben laut Behörde in keinem Fall kritische Werte für Koli-Bakterien und Enterokokken in Kühlungsborn ergeben.

„All unsere Proben sind astrein“, erklärte am Sonntag der Chef des Rostocker Landesamts für Gesundheit und Soziales, Heiko Will. Ein auf eigene Faust durchgeführter Test des ADAC zur Wasserqualität am Kühlungsborner Ostseestrand hatte bei den Gesundheitsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern vor wenigen Tagen die Alarmglocken schrillen lassen.

Tornados über Rostock

Standard

Vergangenen Freitag zogen zwei Tornados über Rostock und Kröpelin hinweg.

Die Diensthabende in der Warnemünder Wetterwarte stellte  klar, dass sie keine Informationen über derartige Beobachtungen erhalten habe, es aber genau die richtige Wetterlage dafür sei.

Zwei mittlerweile aufgetauchte Youtube-Videos dokumentieren beide Ereignisse. Zu sehen sind rotierende Wolken über Rostock, welche keinen Bodenkontakt herstellen können. Bei Kröpelin dagegen berührte der Tornade den Boden eines Feldes. Nach Auskunft der Feuerwehr sind keine Schäden zu verzeichnen.



Tornado bei Kröpelin

Rügens berühmten Kreidefelsen brechen ab

Standard

Von Rügens berühmten Kreidefelsen brechen zunehmend auch im Sommer Gesteinsbrocken ab. Mittlerweile ist ein Viertel der Kreideküste vom Einsturz bedroht.

Stetig bröckelt Rügens bis zu 120 Meter hohe Kreideküste, die der Maler Caspar David Friedrich berühmt gemacht hat. Rund einen halben Meter pro Jahr frisst sich das Meer ins Land, besonders im Winter und Frühjahr krachen größere Blöcke hinunter. In den vergangenen Jahren mehrten sich aber auch die Abstürze im Sommer.